Anarkos 2010, Accademia dei Racemi, Apulien – im Kurz-Check

Wein kaufen für weniger als fünf Euro im Supermarkt bedeutet mittlere Preislage. Da kann man schon mal den einen oder anderen Treffer landen – vorausgesetzt man kennt sich ein wenig aus und weiß, wo man kauft.
Manche Wein-Einkäufer von Supermarkt-Ketten sind nicht so schlecht wie das Image des Ladens in Sachen Wein vermuten lässt.

Wer nun aber mit dem gleichen Budget in der Tasche zum Fachhändler geht, der wird keine besonders große Auswahl vorfinden. Damit ist nämlich in derlei Geschäften die absolute Preisuntergrenze erreicht.

… So, ich wollte nun genau wissen, was ich da erzähle. Ich habe den kompletten, dicken Weinkatalog von Hawesko (Hamburger Wein & Sekt Kontor – www.hawesko.de) durchgeblättert, das ist einer der größten deutschen Weinhändler.
Ich habe kein einziges Angebot unter fünf Euro gefunden.

Achtung! Hier kommt der ultimative Gegenbeweis. Er ist rot. Er ist aus Apulien. Er ist eine Cuvée aus Malvasia Nera, Primitivo (ja ich weiß – schon wieder) und Negroamaro. Sein Name: Anarkos – wie Anarchist.

Es gibt ihn tatsächlich. Sein Preis in Verbindung mit dieser Qualität hat wahrhaftig etwas anarchistisches – please fasten your Seatbelts: 4,35 Euro – und das ist kein kurzfristiger Aktionspreis!

Wie soll ich ihn beschreiben? Der Anarkos ist eine einigermaßen heftige Fruchtbombe, die mit einer gewissen Frische daherkommt – ohne große Tannine. Die sind auch hier gar nicht nötig. Säure ist vorhanden, bleibt aber dezent im Hintergrund. Hier passt mal der Ausdruck saftig.
Bei diesem süditalienischen Charmeur müssen Sie echt aufpassen, dass Sie nicht viel mehr als geplant trinken. Ein trockener Wein, der sehr süffig ist.

Das ist eine meiner absoluten Geheimwaffen, wenn überraschend Gäste kommen oder kurzfristig ein Mitbringsel benötigt wird. Dieser Anarkos schmeckt fast jedem – dem Weineinsteiger ebenso wie dem Weinkenner.

Der Sommelier und externe „Chef-Bewerter“ vom Händler Ronaldi, Michael Liebert, vergibt für den Anarkos glatte 100 von 100 Punkten. Der italienische Weinführer Gambero Rosso 2012 adelt ihn mit 2 Gläsern. Noch Fragen?
Ich kann mich dem Urteil der Kollegen nur anschließen.

Meine Bewertung des Preis-/Genussverhältnisses:

5 von 5 Weingeniesser-Sternen
(5 von 5 Weingeniesser-Sternen)

 

Die Eckdaten des Anarkos 2010 von Accademia dei Racemi

 Anarkos 2010, Accademia dei Racemi, Apulien
  Herkunft:  Italien, Apulien
  Rebsorte:  Malvasia Nera, Primitivo, Negroamaro
  Jahrgang:  2010
  Alkoholgehalt: 13 %
  Trinktemperatur: 16° bis 18°  C

  Einkaufsquelle: Ronaldi (www.ronaldi.de)
 
  Preis: 4,35 Euro
 

 

 

 

 

 

 

Noch eine Bitte: Schreiben Sie mir doch bitte einen Kommentar zu diesem Artikel und ob Sie Interesse an mehr solcher Wein-Kurzchecks haben. Ich freue mich auf Ihre Meinung.

Noch ein Tipp: Sichern Sie sich den Praxis-Ratgeber „Weinkaufen für Einsteiger“ – für Sie als mein Blogleser ist er kostenlos. Tragen Sie sich doch bitte dazu in meinen Weingenuss-Letter ein. Der bietet Ihnen immer wieder spannende Informationen und echte Geheimtipps. Oben rechts in diesem Blog finden Sie das entsprechende Eintragfeld.
Wenn Sie mehr über den Inhalt des Gratis-Ratgebers wissen möchten, klicken Sie einfach auf die Produktabbildung.

3 Antworten auf Anarkos 2010, Accademia dei Racemi, Apulien – im Kurz-Check

Seite 1 von 11
  • dt sagt:

    Der Wein bei Ronaldi ist ein 2011er. Der 2010 liegt preislich deutlich darüber oder ist er ggf. bei Ronaldi inzwischen ausverkauft?

    • Hallo Dominik,

      Danke für den Hinweis. Es ist tatsächlich so, dass der 2010er Anarkos bei Ronaldi nicht mehr erhältlich ist.

      Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich den 2011er schon im Glas hatte. Die letzten Jahrgänge, die ich verkostet habe, waren aber aller gleichermaßen gut. Du kannst also davon ausgehen, dass der 2011er Anarkos wieder ein Volltreffer ist. Den gibt es bei Ronaldi erneut für 4,45 Euro – ein Spottpreis für diesen Wein.

      Schönen Gruß

      Michael

  • Hallo Michael,

    Zuerst einmal das Feedback: Ich finde deine Kurzchecks super. Als Supermarktweinblogger schreibe ich selbst auch solche Artikel. Ich stimme dir zu: Für den selben Preis findet man beim Fachhändler nur wenig, und die Weine sind oftmals nicht gleich gut. Das liegt ja auch an den kleineren Einkaufsmargen der Fachhändler. Da bekommt man weniger Wein für den Preis, den man im Supermarkt zahlt.

Seite 1 von 11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Gratis-Ratgeber & Newsletter



Hier klicken
für mehr Informationen zum Gratis-Ratgeber „Weinkaufen für Einsteiger"

Wir halten uns an den Datenschutz.