Merlot 2005, Spier, Südafrika im Kurz-Check

Für viele Weingeniesser hat die Rebsorte Merlot ein Image wie ein „Allerweltswein“ – im negativen Sinne. „Einen Merlot, den bekommt man überall, den gibt es aus den verschiedensten Ländern, das ist nichts Besonderes…“

Unzweifelhaft ist ohne Frage, dass es eine fast unüberschaubar große Anzahl verschiedener Merlot gibt. Darunter sind viele Billig-Qualitäten, die wirklich kaum Trinkgenuss bieten.
Aber, es gibt – jedenfalls für meinen Geschmack – wirklich leckere Exemplare dieser Weinspezies.

Ich oute mich an dieser Stelle gerne als ein Fan dieser unkomplizierten und gradlinigen Merlot Weine. Wer bei dieser Rebsorte nicht zu billig einkauft und ein wenig probiert, wird seine helle Freude damit haben – vorausgesetzt er mag diese fruchtbetonte Charakteristik des Merlot. Meine Favoriten kommen dabei aus Übersee: Kalifornien, Südafrika oder Australien.

Gestern tobte bei uns am Rand der Alpen den ganzen Tag der Schneesturm und wir sind richtig eingeschneit. Die nur wenige Kilometer entfernte Bergstrasse zum Spitzingsee war durch eine große Lawine verschüttet und die Leute oben von der Außenwelt abgeschnitten. In der wohlig warmen Stube dagegen war es umso gemütlicher. Die richtige Zeit, mal wieder einen solchen Merlot im Glas, oder besser gesagt am Gaumen zu haben.

Im Weinkeller angekommen hatte ich schnell den richtigen gefunden, den Merlot aus der Serie „Inspire“ des Traditionsweingutes Spier vom Kap – gegründet im Jahr 1692!
Mittlerweile heiß die Serie allerdings „Signature“.
Als Weinmacher ist Frans Smit am Werk, einer der besten aus Südafrika. Neben vielen Auszeichnungen ist das Weingut Spier auch als Lieferant bei der Lufthansa gelistet. Wenn Sie Business-Class fliegen, können Sie auch in den Genuss dieses Weines kommen.

Das ist ein solcher Merlot, wie ich ihn mag: saftig, fruchtiger Geschmack, dabei aber kein Leichtgewicht, sondern kräftig bis in den einigermaßen langen Nachhall.
Wenn es ihm ein wenig an Frische fehlte, liegt das sicher daran, dass dieser Merlot aus dem Jahrgang 2005 dabei ist, seinen Zenit zu überschreiten. Der muss nun auch getrunken werden und taugt nicht länger zum Liegenlassen.

Aktuell befindet sich bereits der 2010er Jahrgang in den Regalen, den ich Ihnen zum Probieren nur wärmstens empfehlen kann – weiter unten finden Sie wie immer eine Bezugsquelle.

Meine Bewertung des Preis-/Genussverhältnisses:

4,5 von 5 Sternen für Merlot 2005 von Spier
(4,5 von 5 Weingeniesser-Sternen)

 

Anmerkung: Den halben Stern Abzug habe ich nur gegeben, weil ich den aktuellen Jahrgang noch nicht verkostet habe.

 

 Die Eckdaten des Merlot von Spier

 Merlot - Spier, Südafrika
  Herkunft:  Südafrika, Western Cape
 
  Rebsorte:  Merlot
 
  Jahrgang:  2005
 
  Alkoholgehalt: 14 %
 
  Trinktemperatur: 16° bis 18°  C

  Bezugsquelle: Meevio (www.meevio.de)
 
  Preis: 6,95 Euro
 

 

 

 

Noch eine Bitte: Schreiben Sie mir doch bitte einen Kommentar zu diesem Artikel und ob Sie Interesse an mehr solcher Wein-Kurzchecks haben. Ich freue mich auf Ihre Meinung.

Noch ein Tipp: Sichern Sie sich den Praxis-Ratgeber „Weinkaufen für Einsteiger“ – für Sie als mein Blogleser ist er kostenlos. Tragen Sie sich doch bitte dazu in meinen Weingenuss-Letter ein. Der bietet Ihnen immer wieder spannende Informationen und echte Geheimtipps. Oben rechts in diesem Blog finden Sie das entsprechende Eintragfeld.
Wenn Sie mehr über den Inhalt des Gratis-Ratgebers wissen möchten, klicken Sie einfach auf die Produktabbildung.

3 Antworten auf Merlot 2005, Spier, Südafrika im Kurz-Check

Seite 1 von 11
  • Connii sagt:

    Dafür dass der Merlot ein „Allerweltswein“ ist (deine Worte 🙂 ist er aber in wenigen Weinshops zufinden^^

    • M. Seelbach sagt:

      Hallo Connii,

      ich fürchte, da hast Du etwas missverstanden. Die Aussage, dass Merlot für viele Weintrinker ein „Allerweltswein“ ist, war nicht auf den hier vorgestellten Merlot von Spier bezogen, sondern allgemein auf die Weine der Rebsorte Merlot.

      Ich denke, das lag an dem Beginn des Satzes: „So ein Merlot…“ Da dies vielleicht auch bei anderen Lesern zu Verwirrung führt, habe ich den Satzbeginn entsprechend geändert.

      Insofern Danke für den Hinweis.

      Michael Seelbach

  • Micha sagt:

    Ich mag auch lieber einen Merlot als einen Shiraz, aber ist wohl wirklich Geschmackssache 😉

Seite 1 von 11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Gratis-Ratgeber & Newsletter



Hier klicken
für mehr Informationen zum Gratis-Ratgeber „Weinkaufen für Einsteiger"

Wir halten uns an den Datenschutz.